Wolfgang-Tietze-Preis

Preis für herausragende Masterarbeiten im Bereich „Qualität in frühkindlichen Lernumwelten“

pädquis verfolgt seit 1999 das Ziel, frühkindliche Bildung und Erziehung durch Forschung, Evaluation, Konzeptentwicklung und Implementierung maßgeblich zu prägen und zur Qualitätsverbesserung national und international beizutragen. Zu Ehren ihres Gründers Prof. Dr. Wolfgang Tietze vergibt die pädquis Stiftung ab 2022 einen jährlich angelegten Preis, um Forschungsarbeiten in diesem wissenschaftlichen Bereich zu fördern. Die von einer Kommission (u. a. Prof. Dr. W. Tietze, Prof. Dr. S. Viernickel, Prof. Dr. T. Moser) ausgewählte Arbeit wird mit 1.500 EUR prämiert. Im Falle einer Promotion steht zudem ein Mentorship durch ein Vorstandsmitglied der Stiftung (Prof. Dr. K. Kluczniok, Prof. Dr. S. Faas) zur Verfügung. Der nächste Bewerbungszeitraum beginnt im Sommer 2023 und wird an dieser Stelle bekanntgegeben.

Die Auswahl der auszulobenden Arbeit erfolgt durch eine mehrköpfige wissenschaftliche Jury (u. a. Prof. Dr. W. Tietze, Prof. Dr. S. Viernickel, Prof. Dr. T. Moser).

Die formalen Anforderungen an die Arbeit sind dabei: 

  • Klarer, inhaltlicher Bezug zum Thema „Qualität in der Frühpädagogik / in frühkindlichen Lernumwelten“
  • Note „sehr gut“
  • Bei Einreichung darf der Abschluss (d.h. Tag der abschließenden Benotung der Arbeit) nicht mehr 2 Jahre zurückliegen
  • In deutscher oder englischer Sprache verfasst
  • An einer Hochschule in Deutschland, Österreich oder der Schweiz verfasst


Verleihung

Die Verleihung des diesjährigen Preises fand im Rahmen des ersten pädquis Forums für Qualitätsentwicklung in der frühkindlichen Bildung am 22. November 2022 statt.  Mehr Informationen zu den aktuellen Preisträgerinnen und ihren Abschlussarbeiten finden Sie hier.

 

Hinweis: Durch den Vorstand als Erstgutachter*innen betreute Arbeiten und Mitarbeiter*innen von pädquis sowie universitäre Mitarbeiter*innen der wissenschaftlichen Vorstände (Prof. Dr. Katharina Kluczniok, Prof. Dr. Stefan Faas) sind von der Bewerbungsmöglichkeit ausgeschlossen.
Sollte keine eingereichte Arbeit die definierten Mindestkriterien erfüllen, so wird der Preis ausgesetzt.